A RIXON RAIDERS - CHASE BONUSSZENE

SZENE 1

„Oh ja, Fee-Baby, komm hier rüber.“

Ich grinste und beobachtete, wie Felicitys Augen sich bei Ashers Worten weiteten, während sein Blick an ihrem Körper hinunter glitt. Der Kerl war echt verknallt, was schade für ihn war, denn sie war in den launischen Mistkerl verknallt, der neben mir saß.

„Die Mädels sind da.“ Ich stieß Jase mit dem Ellbogen an, und er blinzelte mich an und riss seine Ohrstöpsel heraus. „Häh?“

„Die Mädels.“ Ich deutete in ihre Richtung.

„Oh, toll.“ Er schnitt eine Grimasse und sein Blick verfinsterte sich.

„Kannst du es wenigstens versuchen? Ich weiß, dass es Hailee viel bedeuten würde, wenn du es tust.“

Er stand auf und grunzte: „Als ob mich das interessiert. Willst du ein Bier?“

„Klar.“ Ich seufzte und sah zu, wie er davonschlenderte. Jase tat so, als wäre es ihm egal, aber etwas sagte mir, dass es ihm nicht egal war, und er nicht wusste, was er damit anfangen sollte.

„Hey, alles in Ordnung?“ fragte Hailee, als sie sich auf den Stuhl neben mir sinken ließ.

„Ja.“ Ich griff nach ihrer Hand und legte sie auf meinen Oberschenkel. „Jase ist nur so wie immer.“

Ihr Mund verzog sich. Die Dinge waren angespannt zwischen ihnen. Mein Mädchen und mein bester Freund. Es war ein Chaos, aber heute Abend ging es darum, einfach nur Spaß zu haben, und genau das wollte ich tun.

„Komm mit mir in den Pool“, sagte ich und warf Asher einen Blick über den Hof zu. Er war damit beschäftigt, Felicity zu bezirzen, obwohl sie von seinen Bemühungen nicht gerade beeindruckt aussah. Irgendwie tat mir der Kerl leid. Aber nicht leid genug, um ihn zu retten. Nicht, wenn ich wichtigere Dinge zu tun hatte.

„Das meinst du nicht ernst?“ Hailees Augen weiteten sich. „Es ist zu kalt.“

„Er ist beheizt. Außerdem hast du doch keine Angst vor einer kleinen Abkühlung, oder?“ Ich hob herausfordernd eine Augenbraue.

„Ach, so ist das also?“ Sie lächelte, ihre Augen wurden dunkel vor Lust und Liebe.

Mann, ich liebte dieses Mädchen. Ich konnte mich nicht an eine Zeit erinnern, in der ich nicht etwas für sie empfunden hatte, aber jetzt war es anders. Wir waren zwar erst in der Abschlussklasse und hatten unser ganzes Leben noch vor uns, aber ich wusste, eines Tages würde ich ihr einen Ring an den Finger stecken und sie Mrs. Chase nennen.

„Cam?“, raunte sie mir zu. „Erde an Cam. Wo bist du hin?

„Nirgendwo.“ Ich grinste, stand auf und zog sie mit mir. „Komm mit mir in den Pool, Sonnenschein.“

„Ich habe meinen Badeanzug nicht dabei.“

„Aber es sind nur wir, die Jungs und Felicity. Geh in deiner Unterwäsche schwimmen.“

„Du bist verrückt.“ Ein Lachen perlte von ihren Lippen, und ich neigte meinen Kopf und küsste sie.

Hailees Hände wanderten zu meiner Brust, als sie sich an mich schmiegte, eingehüllt in das unsichtbare Band, das uns zusammenhielt. Ich saugte an ihrer Zunge, knabberte und leckte. Meine Lippen wanderten ihre Kehle hinunter und wieder hinauf und verweilten an ihrer Ohrmuschel. „Ich fordere dich heraus, Sonnenschein.“

„Du spielst nicht fair“, hauchte sie und wich zurück. Ihre Hände krallten sich in den Saum ihres Pullovers und sie streifte ihn mit einem Ruck ab, bevor sie ihre Pumps abstreifte.

„Jetzt ist es eine echte Party“, rief Asher, und ich zeigte ihm den Mittelfinger und unterdrückte ein selbstgefälliges Grinsen.

„Du bist dran.“ Hailee wölbte die Augenbrauen, ihr Mund verzog sich zu einem spöttischen Grinsen.

Schweigend, die Augen auf sie gerichtet, zog ich mein Trikot aus und zog meine Turnschuhe aus, bevor ich meine Jeans aufknöpfte und aus ihr herausschlüpfte. Hailees heißer Blick wanderte über meinen Körper und blieb an der Beule in meinen schwarzen Boxershorts hängen. „Siehst du etwas, das dir gefällt, Sonnenschein?“ neckte ich, während ich mich fragte, wie sehr Asher und Jase mich anschnauzen würden, wenn ich sie mir wie ein Neandertaler über die Schulter werfen und mit ihr in mein Zimmer im Haus der Bennets gehen würde.

„Oh nein.“ Hailees Stimme riss mich aus meinen Gedanken. „Wir werden diese Sache jetzt zu Ende bringen. Du solltest inzwischen wissen, dass ich nie vor einer Herausforderung zurückschrecke.“

Hailee steckte ihre Finger in ihre Hose, schob sie über ihre Hüften und ließ den weichen Stoff an ihren Beinen hinuntergleiten. „Auf drei?“, fragte sie, übers ganze Gesicht strahlend.

„Okay.“

„Eins.“ Wir zählten zusammen. „Zwei.“

„Dr …“

Ich ergriff sie, warf sie über meine Schulter, sprintete zum Pool und sprang. Das Wasser drängte zwischen uns, aber Hailee schaffte es, sich um mich zu wickeln, gerade als wir auftauchten.

„Du bist tot“, stieß sie hervor. „So was von tot.“

Ich warf einen Blick auf Asher und Felicity, bevor ich den Hof der Bennets nach Jase absuchte.

„Ich werde es wieder gutmachen.“ Ich trug Hailee durch das Wasser zum anderen Ende des nierenförmigen Pools. Es war zwar nicht ganz vom Rest des Gartens aus verdeckt, aber es war diskret genug.

„Cameron, was soll …“

Ich unterbrach Hailee mit meinen Lippen und schob meine Zunge tief in ihren Mund. Ihre Beine umklammerten mich, bis sie sich an mir rieb.

„Hier?“ Ihr leises Lachen überflutete mich, als sie sich zurücklehnte und mich ansah.

„Später“, sagte ich mit einem Hauch von Versprechen. „Für jetzt…“ Ich tauchte einen meiner Finger hinunter zu ihrem nassen Höschen.

„Cam“, keuchte sie, als sich mein Finger darin einhakte und ihren Kitzler fand. „Oh Gott.“ Hailee vergrub ihr Gesicht in meiner Schulter. Ich hatte uns an den Rand des Pools gelehnt und hielt ihren Körper dort fest. Es sah wahrscheinlich ziemlich offensichtlich aus, falls jemand nach uns suchen würde, aber das war mir in diesem Moment egal. Ich musste sie berühren. Ich musste spüren, wie sie sich öffnete.

„Sieh mich an, Sonnenschein“, befahl ich leise, und Hailee sah mich aus lustvoll verschleierten Augen an.

„Ich will dir in die Augen sehen, wenn du kommst.“ Ich schob zwei Finger in sie hinein, rollte sie zusammen und rieb die Stelle, von der ich wusste, dass es sie wild machte.

„Oh Gott…“, schrie sie und biss sich auf die Unterlippe, um das Geräusch zu unterdrücken.

„Nicht Gott, Sonnenschein, nur Nummer vierzehn.“

Trotz der Lust, die sie schüttelte, schaffte es Hailee, bei meinen Worten die Augen zu verdrehen. „Scheiße, ich liebe dich so.“ flüsterte ich. „Du hast die süßeste Röte an deinem Hals.“

Hailee kommen zu sehen, war eine meiner Lieblingsbeschäftigungen.

„Cam, mehr … Ich brauche …“

Mein Mund presste sich auf ihren, während ich sie neckte, indem ich abwechselnd mit dem Daumen gegen ihren Kitzler rollte und mit meinen Fingern streichelte. Hailee begann zu zittern, ihre Hände umklammerten meine Schultern, während sie auf meiner Hand ritt, mehr verlangte, sich nahm, was sie brauchte.

Sie konnte alles nehmen und ich würde es ihr bereitwillig geben.

„Komm für mich, Hailee.“ flüsterte ich an ihren Lippen, und meine Worte brachten sie um den Verstand.

Ihre Haut war rosig, die Augen geschlossen und mein Name kam immer wieder über Hailees Lippen, während sich ihre Muskeln um meine Finger krampften.

„Bist du okay?“ fragte ich glucksend.

Ihr zufriedener Gesichtsausdruck wechselte zu einem Stirnrunzeln. „Es war toll … aber ich denke gerade daran, mit wie vielen Mädchen Asher genau das Gleiche an genau dieser Stelle gemacht hat.“

„Im Ernst, das denkst du gerade?“

Hailee grinste. „Es ist nicht meine Schuld, dass dein bester Freund eine Schlampe ist.“

„Ist er nicht …“ Ich schürzte die Lippen.

„Eben.“ Ihr Grinsen wurde selbstgefällig. „Wir sollten hier verschwinden, bevor wir uns etwas einfangen.“ Hailee schob sich zwischen mir und der Wand hervor, aber ich hielt ihr Handgelenk fest.

„Ich bin mir ziemlich sicher, dass Asher nichts dagegen hätte, Felicity hierher zu holen.“ Ich wackelte mit den Augenbrauen, aber sie lachte nicht.

„Erstens ist das eklig. Meine Körperflüssigkeiten schwimmen jetzt im Wasser, du solltest Asher sagen, dass er es reinigen soll oder was auch immer; und zweitens wissen wir beide, wenn Flick mit jemandem in den Pool steigen will, dann wird es nicht Asher sein.“ Ihr Gesichtsausdruck war angespannt.

„Okay, der Pool ist für den Rest des Abends tabu“, sagte ich und versuchte, die Stimmung aufzulockern.

„Können wir jetzt ins Trockene gehen?“ Ein Hauch von Lächeln umspielte ihren Mund.

„Darf ich dich vorher noch einmal schmutzig machen?“

„Nur wenn du mich fangen kannst.“ Hailee stürzte sich auf die Treppe, hob ihren süßen kleinen Hintern aus dem Pool und rannte in Richtung Haus.

Und was tat ich?

Ich lief  ihr nach.

Wie ich es immer tun würde.

SZENE 2

„Bleib liegen“, ich drückte ich meine Hand gegen Camerons Bauchmuskeln und zwang ihn in die Matratze. „Deinetwegen werde ich noch alles versauen.“

„Ich will es sehen.“

„Geduld.“ Ich schaute zu ihm hoch, während ich meine Hand ganz ruhig hielt und dann den Pinsel über seine Hüfte wirbelte, wobei er eine Spur schwarzer Körperfarbe hinterließ.

„Das kitzelt.“

„Das soll es auch.“ Ich hielt inne und beugte mich vor, um ihm einen Kuss auf die Lippen zu geben. Aber Cameron kam mir zuvor, legte seinen Arm um meinen Hals und verankerte uns zusammen.

„Die Farbe“, protestierte ich.

„Du. Ich brauche dich“, hauchte er an meinen Lippen und zog an dem Knoten in meinem Magen, dem Knoten, der nur für ihn und für ihn ganz alleine existierte.

Ich gab nach, öffnete meine Lippen und ließ seine Zunge gegen meine gleiten. Hitze durchflutete mich, von der Tiefe meiner Brust bis zu meinen Zehenspitzen.

Cameron zu küssen löste immer eine intuitive Reaktion in mir aus. Ich brauchte ihn auf eine Art und Weise, wie ich noch nie jemand anderen gebraucht hatte. 

„Fuck, du bist wunderschön“, sagte er und verteilte winzige Küsse auf meinem Kinn und Hals.

„Und du lenkst mich ab.“ Ich schlug ihm auf die Brust und nahm meine Arbeit wieder auf.

Ich hatte Cameron schon immer malen wollen – buchstäblich mit dem Pinsel auf seiner Haut. Angefangen hatte alles, als ich zum ersten Mal sein Kirschblüten-Tattoo gesehen hatte. Das verschlungene Kunstwerk, das einen seiner Bizepse bedeckte. Es war so schön. Er war wunderschön.

Und die perfekte Leinwand.

Ich hatte ihn wochenlang angefleht, dass ich meine neuen Körperfarben an ihm ausprobieren durfte. Es hatte einiger Überredungskunst bedurft, aber schließlich hatte er zugestimmt.

Mein Pinsel glitt über seinen Oberkörper, folgte jeder festen Kurve und jedem festen Grat. Camerons Körper war perfekt geformt, dank des strengen Trainingsprogramms, das Coach Hasson dem Team auferlegt hatte.

„Wirst du rot, Sonnenschein?“ Seine heisere Stimme umhüllte mich wie eine warme Decke, sodass ich am liebsten den Pinsel weggeworfen und mich auf ihn gestürzt hätte. Aber ich wollte ihn malen, mein Zeichen auf seiner Haut hinterlassen, auch wenn es nur vorübergehend war.

Ich ignorierte ihn und konzentrierte mich auf die zarten Wirbel und Stängel, wobei ich ab und zu meinen Konturenpinsel gegen einen dickeren Pinsel austauschte, um farbige Blütenblätter hinzuzufügen. Das Muster schlängelte sich an seiner Seite hinauf und über eine Seite seiner Brust und schlängelte sich um seinen Brustkorb. Im Inneren fügte ich unsere Initialen, HR und CC, hinzu, wobei ich das R und das C mit einem Herz verband.

„Ich bin fast … fertig.“ Ich unterschrieb an seiner Hüfte und ließ den Pinsel in das Wasserglas auf dem Stuhl neben dem Bett fallen. „Willst du es sehen?“

„Aber ja.“ Cameron stützte sich auf seine Ellbogen, und ich unterdrückte ein Lachen.

„Warum gehen wir nicht rüber zum Spiegel?“

„Nach dir.“ Seine Augen wanderten meinen Körper hinauf. Er hatte darauf bestanden, dass ich mich auch ausziehe, wenn er es tun musste, aber ich hatte meinen BH und mein Höschen anbehalten, weil ich wusste, dass ich sonst mein Bild nie fertigstellen würde.

Ich kletterte von Cameron herunter und wartete, bis er vom Bett aufgestanden war. „Pass auf, dass du es nicht verwischst.“ Er positionierte sich vor seinem langen Wandspiegel.

„Es ist …“ Er schluckte, sein Adamsapfel hüpfte gegen seinen Hals. Komm her.“ Cameron ergriff meine Hand und zog mich zu sich heran.

„Cameron, die Farbe.“ Ich versuchte, seiner bemalten Haut auszuweichen, als ich mich an seine Seite drückte.

„Du bist so talentiert, Hailee.“

„Gefällt es dir wirklich?“

„Gefallen?“ Er stieß ein ersticktes Lachen aus. „Ich überlege, ob ich mir das Ganze dauerhaft auf die Haut tätowieren lassen soll.“

„Mach dich nicht lächerlich.“

„Okay, vielleicht nicht das ganze Ding. Aber das hier.“ Seine Hand wanderte über unsere Initialen auf seiner Brust. „Ich will das.“

„Cameron, du kannst dir unsere Initialen nicht auf die Brust tätowieren.“

„Und warum zum Teufel nicht?“ Seine Augen schauten mich durch den Spiegel an.

„Weil es dauerhaft ist.“

„Und?“

„Was, wenn etwas …“

Er legte seinen Arm um meine Taille und zog mich an seinen Körper heran.

„Die Farbe …“

„Scheiß auf die Farbe“, sagte er und zog mich zu seiner Kommode hinüber. Er setzte mich hin und stellte sich zwischen meine Beine. „Du musst mir zuhören, und zwar ganz genau, Sonnenschein.“ Cameron umfasste mein Gesicht und küsste mich fest. „Wir sind für immer zusammen“, stieß er langsam hervor und sah mir in die Augen. „Das hier, wir, das ist nicht irgendeine Highschool-Sache, die den Test der Zeit nicht besteht. Wir sind ein Endspiel. Du und ich, Hailee.“

„Endspiel, hm?“ Meine Augenbrauen hoben sich, als ich versuchte, cool zu bleiben, während ich innerlich bei seinen Worten vor Glück platzte.

„End. Spiel.“ Er nickte, ein schelmisches Glitzern in den Augen. „Nicht bewegen.“

„Cameron, was machst du …“ Meine Stimme verstummte, als ich sah, wie er zu meinen Pinseln schlenderte, einen auswählte und ihn in die schwarze Farbe tauchte.

„Oh, verflixt, nein“, protestierte ich, bereit, von der Kommode herunterzuspringen. Aber Cameron war zu schnell, und ehe ich mich versah, hatte er mich wieder an Ort und Stelle festgenagelt, den Pinsel bedenklich nahe an meinem Herzen schwebend. „Cameron, davon war keine Rede“, sagte ich und unterdrückte ein Lächeln.

„Du hast mich markiert, Sonnenschein. Ich denke, es ist nur fair, dass ich mich revanchiere.“

Ich wehrte mich nicht einmal, als er meinen BH öffnete und ihn von den Schultern schob, bevor er die Spitze des Pinsels auf meine Haut drückte und sie über die Wölbung meiner Brust wirbelte. Bei diesem Gefühl stockte mir der Atem. Die seidigen Pinselhaare in Kombination mit der kühlen Farbe auf meiner warmen Haut kribbelte köstlich.

„Okay“, sagte er mit einem Grinsen. „Fast fertig. So.“ Er trat etwas zurück und ließ mich sein Werk betrachten. Es war bestenfalls amateurhaft, aber selbst auf dem Kopf stehend konnte ich die Worte erkennen.

„Ich reite Nummer 14, sehr lustig.“ Ich verdrehte die Augen.

„Das solltest du dir auf jeden Fall eintätowieren lassen.“

„Das würde dir gefallen, nicht wahr?“

Cameron warf den Pinsel über seine Schulter und verringerte den Abstand zwischen uns. Seine Hände glitten meine Oberschenkel hinauf, umklammerten meine Hüften und zogen mich an den Rand der Kommode. Dann schob er mir langsam den Slip die Beine hinunter.

„Das würde mir gefallen, ja, aber ich kann mir etwas vorstellen, das mir noch besser gefallen würde.“ Sein warmer Atem kitzelte mein Ohr, und ein leises Stöhnen entkam meinen Lippen, als er seine Hüften an mich presste.  „Ich brauche dich, Hailee“, sagte er an meinen Lippen.

„Du hast mich.“ Ich schlang einen Arm um seinen Hals, während ich mit der anderen Hand nach ihm griff und ihn langsam in mich einführte. Wir stöhnten beide auf.

„Fuck“, röchelte Cameron. „Schließe deine Beine um mich.“

Ich tat, was er verlangte, schloss meine Knöchel zusammen und schrie seinen Namen, als er vorwärtsstieß und mich vollständig ausfüllte.

„Ich liebe dich, Hailee.“ Er verharrte und sah mich mit solcher Intensität an, dass ich es bis in meine Seele spürte. „Ich liebe dich so verdammt sehr.“

„Ich liebe dich auch“, flüsterte ich, kaum in der Lage zu denken, während er in mir war. „Beweg dich, Cam, du musst …“

Er wich zurück und stieß dann wieder vor, wobei er mir den Atem raubte. Ich klammerte mich fester an ihn, unsere Körper pressten sich aneinander, die halbtrockene Farbe glitschig zwischen uns. Cameron küsste mich hungrig, das Gleiten seiner Zunge gegen meine spiegelte sein Tempo wider. Seine Stöße, die in mich eindrangen und seine Zunge, die meine neckte, brachten jede Stelle meines Körpers zum Vibrieren, bis ich atemlos am Rande der Glückseligkeit taumelte.

„Ich bin fast … oh Gott.“ Ich vergrub mein Gesicht in seiner Schulter und dämpfte das Stöhnen, das mir über die Lippen kam, als ich in erschütternden Wellen den Höhepunkt erreichte.

„Oh mein Gott, Hailee.“ Cameron umklammerte meine Hüften fester, dann erstarrte er und fiel mit mir gemeinsam über das Kliff.

Langsam lösten wir uns voneinander, überall waren Farbe und Schweiß verschmiert. „Wir sind völlig versaut“, seufzte ich verträumt und ritt noch immer auf den anhaltenden Wellen der Lust.

„Dann sollten wir besser unter die Dusche gehen.“ Er wackelte mit den Augenbrauen, und ich klatschte ihm spielerisch auf die Brust.

Cameron half mir von der Kommode herunter und eroberte meinen Mund mit einem weiteren Kuss. „Was meinst du nun?“, fragte er und ließ mich endlich nach Luft schnappen.

„Wozu?“, fragte ich verwirrt.

„Zu der Tätowierung?“

Meine Augen weiteten sich. „Meinst du das ernst?“

„So ernst wie ein Herzinfarkt.“ Er sagte nichts, umfasste mein Gesicht mit seinen Händen und strich mit dem Daumen an meinem Kinn entlang. „Du bist in mein Herz eingeprägt; du könntest genauso gut auch in meine Haut eingeprägt sein.“

„Cameron, ich …“ Nichts. Ich konnte nichts sagen. Er wollte unsere Initialen – meine Initialen – auf seine Haut tätowieren. „Du bist verrückt“, sagte ich wieder, unfähig, eine andere Antwort zu formulieren.